29 Januar 2015

[Outfit] White on White.

Ich bin momentan mal wieder völlig in meinem mir selbst auferlegten Stress gefangen- was haben wir mal gelernt? Distress und Eustress, positiv, negativ, Stress ist nicht gleich Stress? Für mich momentan schon. Auch schöne Dinge will ich geplant haben, sonst komme ich zu nichts mehr. Kuchen backen, einkaufen, Post veröffentlichen, ja ich muss mir momentan sogar einen Zettel in mein Notizbuch kleben, will ich nur ein Kapitel in meinem Buch lesen. Ihr denkt jetzt, ich spinne? Vielleicht... Vielleicht ist das aber auch eine Art und Weise, die ich für mich gefunden habe, um mit den Aufgaben, denen ich  mich jeden Tag gegenüber sehe, zurecht zu kommen. Und dabei nicht mein eigenes Leben zu vergessen. So dramatisch das jetzt klingt- ich muss mein Leben planen. Aber ist das überhaupt so schlimm, wie es sich anhört?

Jedenfalls Jammermodus nun mal ausschalten: Ich habe es geschafft, mal wieder ein Outfit zu fotografieren. Mein momentanes Lieblingsstück, welches Ihr sicher auf Instagram schon gesehen habt: Der Poncho. Den habe ich vor 3 Wochen noch ergattern können, denn ich weiß nicht, ob ich meine Kauffrei Challenge, die bisher übrigens nicht so schlimm ist, wie ich anfangs dachte, durchgestanden hätte, wenn ich mich diesem Teil gegenüber, praktisch Auge in Auge gesehen hätte. Egal, war ja vorher ;-)



Dazu gab´s ganz clean: weiß und weiß. Also rein-weiß und sau-weiß, weil wegen Farbkombination und so. Haha. Na jedenfalls mochte ich das Outfit ganz gerne und im Gegensatz zum heutigen Dreckswetter (darf ich Dreckswetter sagen!?) hat es vor zwei Tagen noch ganz gut zum Wetter gepasst!

Hoffen wir, dass die Sonne bald wieder rauskommt. Frühlingsgefühle sind nämlich schöner als Winterblues!

25 Januar 2015

[DIY] Bilderrahmen Pinnwand.

Easy Peasy Do-It-Yourself für Schnellentscheider: Ich präsentiere die Pinnwand, für die man weder Wand noch Pins braucht. Haha, Spaß beiseite.

Ich wollte etwas über meinem Schreibtisch hängen haben, um mein kreatives Chaos zu bändigen. Allerdings bin ich kein Fan von blümeranten Puffpadpinnwänden, die mit schräg gespannten rosa Bändchen die grün-pinken Blumen noch betonen. (Anm.d.Red.: Ich will niemanden beleidigen, ist nur einfach nicht mein Fall).
Also etwas leichtes, am besten fast unsichtbares muss her. Fündig wurde ich im Flohmarktladen um die Ecke: Ein alter, richtig runtergewerkelter Bilderrahmen ohne Bild und ohne Glas. Perfekt!
Ich habe mit Tacker und klitzekleinen Nägeln dann noch einen dünnen Draht quer kreuz-und quer gespannt und mit kleinen Holzwäscheklammern aus dem Bastelladen kann ich nun alles Wichtige und Unwichtige auf Augenhöhe sammeln!





So einfach und schnell. Und der Draht ist so fein, dass er fast unsichtbar wirkt. Ziel erreicht!
Ich wünsche Euch einen wundervollen Start in die Woche,

Salut!

22 Januar 2015

[Living] Hutfest im Herbststurm.Oder: wie vermeide ich wegfliegende Hüte!?

Es gibt einige Dinge, über die ich mich schnell aufregen kann. Eines davon ist die Tatsache, dass mein Kopf zu klein für die durchschnittlichen Hüte ist. Viel zu klein. Und deswegen fliegt mein Hut immer weg. Und das ärgert mich.
Also: Was tun?




Ich habe lange recherchiert bis mich schließlich eine Freundin auf den absoluten Geheimtipp gebracht hat: Korkstreifen
Bei Amazon bestellt man 4 Stück (das reicht für zwei Hüte) und ist gerade mal 5 Euro los. Da kann man nicht allzu viel falsch machen, dachte ich und deswegen: ab in den Korb und bestellt. Gestern kamen die kleinen Helferchen dann an.

Und siehe da- ich bin begeistert!



Man klebt sie ganz einfach in den Hut unter diese Stofflasche, die den Hutinnenraum umsäumt. Einfacher macht man es sich, wenn man sie vorher mit den Finger in Form biegt, wenn sie nämlich erst mal kleben- kleben sie!
Einen Streifen vorne und einen Streifen hinten am Hut anbringen und siehe da- der Hut sitzt fest am Kopf an. Das Ostseewetter kann also kommen!