Image Slider

Leckere Avocado-Pasta

28 April 2014
Ich bin ein visueller Mensch- heißt, wann etwas schön anzusehen ist, falle ich drauf rein. Dachte ich auch, als ich das Magazin DELI mitgenommen habe. So ein hübsches Cover, tolles Layout, ich war also mal wieder werbetechnisch der Vorzeige Kunde.
Aber- und das sage ich nicht, weil ich es sagen muss- das Magazin ist klasse! Es gibt viele leckere Rezepte, die vor allem eins sind: Einfach und trotzdem sehr lecker!
Neben der Walnuss-Paprika Pasta habe ich kürzlich auch die Avocado-Creme Pasta versucht und musste sie mit Euch teilen!



Avocado-Pasta (für ca 2 Personen)

Ihr braucht:
  • 1 reife Avocado
  • 1 Knoblauchzehe
  • Basilikum, frisch
  • Petersilie, frisch
  • 1 Limette
  • Chilliflocken
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl
  • Parmesan
und natürlich Spaghetti oder andere Pasta, die gerade im Haus ist!


Das Rezept ist wirklich simpel. Ihr rupft grob eine handvoll Basilikumblätter und ein bisschen weniger Petersilienblätter von der Pflanze und hakt beides klein. Den Knoblauch auch klein schneiden und zusammen mit dem Grün in einen Becher geben.

Die Avocado halbiert Ihr und nehmt das Fruchtfleisch mit einem Löffel heraus, packt es zu den Kräutern und dem Knoblauch und gebt noch einen guten Esslöffel Olivenöl dazu. Alles fein pürieren.

In der Zwischenzeit kocht ihr dann die Nudeln ab und fangt vom Nudelwasser etwa ein Glas voll ab ( 4 EL ), gießt es zum Avocadopüree und mengt es unter. Die Schale der Limette abreiben, den Saft auspressen und zusammen mit den Chilliflocken ( hier könnt Ihr nach Geschmack arbeiten, jeder mag es anders scharf ) zum Püree rühren.

Das wars schon! Die Avocadocreme jetzt auf die Nudeln geben und Parmesan darüber verteilen.

Bon appétit!



PS: Unter der DELI Homepage finden sich weitere tolle Gerichte! Schaut mal vorbei!

Summerdots!!

25 April 2014
Kinder, der Sommer ist. Ich glaube es ja nicht. Nunja, noch nicht so richtig, aber die ersten richtig warmen Strahlen tummeln sich schon auf meiner Haut, wenn ich nach draußen gehe.
Und deswegen musste mal was frisches her: Hängen geblieben bin ich bei meiner Kurz-Vor-Schließzeit- Shoppingtour (Vorsicht, das sind die schlimmsten!) bei einem gepunkteteen Shirt und einer High Waist Shorts. Halte ich ja mit meinem Popöchen nicht soviel von, aber diese hier sitzt ausnahmsweise sehr gut! Da musste sie mit- nur XS- Mädels diese Shorts vorzuenthalten wäre auch zu schade!




[Wanderlust] Fuerteventura: Die Insel des starken Windes..

18 April 2014
Hört sich erst mal nach einem Indianernamen an. Ist es gefühlt auch, aber tatsächlich ist die Übersetzung von Fuerteventura eben "starker Wind" und das lässt die Insel ihre Besucher auch spüren!

Zu allererst möchte ich mich entschuldigen, dass Ihr so lange warten musstet, es ging einiges schief, was an Technik und Schusseligkeit so schief gehen kann. Ich erspare Euch aber meine Jammer-Tiraden und will Euch lieber etwas Schönes erzählen: Nämlich von meinem Urlaub auf FUERTEVENTURA!


Los ging es also, wie vielleicht manche schon im Kleiderkreisel Blog gelesen haben, mit Ryanair und der Frage, wie ich die größtmögliche Menge an Dingen in einen 50cm Handgepäckstrolley quetsche.
 Hier könnte Ihr den Artikel nochmal nachlesen.
 

 Der Flug dauerte seine guten 4,5 Stunden und ich muss ehrlich sein: Die Beinfreiheit in den Fliegern lässt wirklich zu wünschen übrig! Das Personal läuft dauerhaft mit semi-guter Laune durch den Gang und bietet pseudo gesunde Sandwiches und überteuerte Säfte an. Letztendlich sind wir aber pünktlich gelandet und kamen durch die Tatsache, dass wir kein Gepäck aufgegeben hatten, schnell aus dem Flughafen.
Bei CICAR hatten wir uns schon ein Mietauto reserviert, zahlten dies noch und schon ging es los in Richtung unseres Appartements.

Falls jemand Lust hat, nicht im Hotel, sondern in einem Appartement zu übernachten, schreibt mir gerne. Ich habe tolle Kontakte für faire Wohnungen in tollen Lagen. Wir waren in La Pared, dem Ort des "Postkartensonnenuntergangs". Einkaufen, beziehen, Kopf aus, Urlaub an.
Sonnenuntergang in La Pared

Der Plan war vor allem viel surfen zu gehen, was wir in La Pared selbst leider nicht umsetzen konnten. Die Strömung war zu stark, die Wellen zu unsauber und nur auf Weißwasser-Paddeln hatten wir keine Lust! Dafür haben wir aber tolle Ecken der Insel gesehen und hatten in Morro Jable auch viele Stunden guten Surfs;)

Aber nun mal zu ein paar Tipps...