Image Slider

[Lifestyle] Gesunde Ernährung = Vegan?!

24 Februar 2015
Ich bin schon wieder eine ganze Woche krank geschrieben. Diesmal mit Gürtelrose. Dadurch verpasse ich wieder zwei Schulaufgaben und muss deswegen zum Amtsarzt.
Jetzt fragt ihr Euch bestimmt, warum ich Euch damit zutexte? Der Titel verrät es ja schon...

Und zwar hab ich mir überlegt vegan zu leben. Da ich seit letztem Jahr wirklich sehr oft krank bin und mein Immunsystem sehr schwach ist, möchte ich meine Ernährung umstellen.
Aber wie? Naja, gesund esse ich ja sowieso, da ich ja Süßigkeiten faste ;) Haha.

Spaß beiseite - Was genau ist denn eine gesunde Ernährung? 
Gibt man das in Google ein, dann kommen unendlich viele Ergebnisse. Allerdings muss ich an dieser Stelle zitieren:
"Auf den ersten Blick unabhängig Ernährungsorganisationen, die offizielle Ernährungsempfehlungen für die Bevölkerung herausgeben, werden überall auf der Welt in erheblichem Umfang von der Fleisch-, Milch- und Eierindustrie finanziert."  (http://www.provegan.info/de/vegan/die-gesuendeste-ernaehrung/)

[Living] Blogvorstellung: Denise und Petitpetite

22 Februar 2015
Also die liebe Denise von Petit Petite mich gefragt hat, ob wir uns nicht gegenseitig vorstellen wollen, habe ich nicht lange gezögert- ihr Blog ist süß und sehr individuell. Ein klares, schlichtes Design und Themen, die sich mit allem und jedem beschäftigen.
Ein Blog, der für Viele interessant ist!

Damit Ihr ein besseres Bild von der Dame, die hinter dem Blog steckt, bekommt, habe ich ein paar Fragen, auf die sie mir geantwortet hat:




[Beauty] Alterra Granatapel Gesichtsöl. Oder: Adé trockene Winterhaut!

21 Februar 2015
Ich habe momentan ein Problem, das ich nur all zu gerne mit Euch teilen möchte. Ich leide im Winter, gerade in diesem Winter unter wahnsinnig trockener Haut, was dazu führt, dass meine Haut verrückt spielt, unrein wird, austrocknet, spannt- das volle Programm.


Winterhaut trocken und spannt


[Foodporn] Erkältungssuppe

20 Februar 2015
Wie viele hat es auch mich erwischt: Ich kränkel leicht. Und weil ich das so ganz und gar nicht gut heißen mag, gab es gestern eine phänomenale Erkältungs-Gemüse-Alles-Rein-Macht-Alles-Gut Suppe. War viel leichter, als es aussieht und siehe da, von Papa lässt sich einiges lernen ;-)

Und für alle die jetzt sagen - was, ist nicht Fastenzeit??? Ich esse das "Fleisch", zu was der Knochen bei manchen zählen mag nicht. Und Gesundheit geht sowieso vor.

Beachtet nicht die Unmengen an Backerbsen, die in der Suppe ertrinken, ich liebe sie einfach so sehr. Und im Norden Deutschlands sind sie leider Mangelware. Memo an mich selbst: Tütenweise Backerbsen einpacken.

[Food] Ab heute heißt es fasten.

18 Februar 2015
Uiuiuiui reißerische Überschrift! Aber genau so fühlt es sich eigentlich auch gerade an. Ich sitze vor meinem (vegetarischen) Frühstück und bin mir nicht sicher, ob ich es dieses Jahr wieder durchhalte.
Seit nunmehr 5 Jahren nun faste ich zwischen der Zeit nach Fasching bis Ostern- Aschermittwoch bis Palmsonntag. Und bisher habe ich es auch jedes Jahr erfolgreich gemanaged auf die Sachen zu verzichten, auf die ich sonst nie verzichten kann!

Nur letztes Jahr bin ich zum ersten Mal durch meine eigene Prüfung gerasselt, die Uni hat mir soviel abverlangt, dass es nicht ohne Schoki möglich war. Der Unterschied zu diesem Jahr? Mein Freund ist dabei - uu zweit ist es dann doch einfacher und der Kühlschrank steckt nicht voller Verlockungen und Verführungen. Auch wenn ich momentan noch mehr für die Uni ackern muss, als bisher überhaupt in meiner Geisteswissenschaftler-Bahn, bin ich mir sicher: Dieses Jahr gilt Yes I Can!


[Living] Rückblick und Ausblick: Plastikmüll geht uns alle an!

17 Februar 2015
Nachdem nun meine erstmals vier gesetzten Wochen der Konsumminimierung vorbei sind, möchte ich ein Resumée ziehen. Und das ist schlichtweg positiv. Ich habe nicht ein neues Kleidungsstück gekauft, nur gebraucht, Second Hand oder bei Kleiderkreisel. Während ich mir also überlegt habe, ob ich diese Art des Einkaufens nicht auf mein grundsätzliches Kaufverhalten ausdehnen möchte (lieber Konsum, nein, ich möchte nicht mehr Hand in Hand mit dir gehen), habe ich mich mit weiteren Dingen beschäftigt, die Plastikmüll verursachen.

  • Auf der Arbeit gebe ich grundsätzlich nur noch Papiertüten mit oder frage die Kunden, ob sie das Teil nicht so in ihre mitgebrachten Taschen packen können. Erstaunlich vielen Kunden ist das sehr entgegen kommend!
  • Ich habe mir eine Glasflasche besorgt. Gibt´s  bei Ikea oder bei Amazon, kostet DICH so gut wie nichts, aber die Umwelt dankt. Jetzt begleitet mich die Flasche in die Uni, auf die Arbeit, unterwegs..Sie ist leichter als ich anfangs angenommen habe und verträgt sich außerordentlich gut mit meinem Trinkverhalten. Ich möchte nicht schummeln, aber durch das bewusste Achten auf Wasser trinke ich viel mehr als vorher. Positiver Nebeneffekt, herzlich willkommen in meinem Leben, liebe Glasflasche!
  • Auch Zuhause wird das Wasser in eine Karaffe gegossen. Ich vermeide nicht nur Plastik, sondern auch die Schlepperei von Wasserträgern.
  •  Ich kaufe auf dem Markt und packe mein gekauftes Gemüse, Obst und Co in einen Jutebeutel. So richtig hip und cool. Mit Ahoi-Aufdruck. 
  • Genau diesen Beutel habe ich sowieso immer dabei und beim Einkaufen lasse ich mir schon lange keine Plastiktüten mehr andrehen.
  • Demnächst statte ich dem kleinen, aber feinen Laden Unverpackt einen Besuch ab und frage mal nach: was kann ich eigentlich alles unverpackt kaufen, ohne es bisher gewusst zu haben? 
  • ein Laster habe ich allerdings noch. Ich kann nicht ohne Kaffee an der Uni. Dafür suche ich jetzt noch ein Kaffee-zum-mitnehmen Teil, dass ich neben der Glasflasche als neuen Gefährtin in meine Gang aufnehmen werde. Achja, leicht ist es nicht, ein guter Mensch zu sein.

So, denkt mal darüber nach. Ich gehe jetzt die Welt retten.

[Food] Tortellini a la Bella.

13 Februar 2015

Gestern habe ich zum Start von Germany's Next Topmodel mal was Neues ausprobiert und es hat wirklich allen sehr gut geschmeckt. Leider waren wir vom neuen Format etwas enttäuscht. Es ist nun so ähnlich wie bei DSDS, es kommen Leute, die dort rein gar nichts zu suchen haben. Männer, ältere Frauen, Mädchen die sich unpassend schminken und anziehen. Natürlich ist diese Sendung von vornherein nicht sehr anspruchsvoll, allerdings hat sie über die Jahre hinweg schon einiges an Stil verloren. 
Das ist schade, warum muss alles zum `Assi-TV´ werden? Gefällt Euch das? Also mir nicht.
(Kleine Anmerkung: ich habe nichts gegen Homosexuelle oder ältere Frauen, ich frage mich nur, wieso man genau diese Menschen so anti-sozial vorführen muss.)


Genug der Schimpftirade..Jetzt aber zum Rezept...

[Interior] Gelb, gelb, gelb, sind alle meine...

...Dekosachen! Ja wer hätte das gedacht, wo ich doch jahrelang spinnefeind mit diesem Farbton war, schlüpfte er jetzt irgendwie unbemerkt durch den Türspalt und breitet sich gemächlich in unserer Wohnung aus! Und noch eines verrate ich Euch: Ich kann nichts dagegen tun! Außer es zu untersützen.. ;-)



Gelb macht froh, Gelb macht gute Laune, Gelb ist Frühling, Gelb ist Leben. Einzug erhielten deswegen Kissen, Vasen, Bilder, Tischdecke und Gemütszustand in dieser kraftvollen Farbe. Aber genug der Worte, heute reicht meiner Meinung nach die Aussagekraft der Fotos :-)

[Reviews] Hello Again ! Oder: Vom Loslassen und Angreifen.

10 Februar 2015


402 Tage ist es nun her, dass ich meinen letzten Post für euch verfasst habe.
Eine ganz schön lange Zeit , wenn man bedenkt wie lange die Halbwertszeit von Blogs heut zu Tage ist.
Umso mehr freue ich mich, zurück zu sein und meine Eindrücke wieder mit euch zu teilen.
Das Bücher lesen stand in den letzten Monate wahrlich nicht auf Platz 1 meiner "Was- ich- gerne- tue-um-zu-entspannen"-Liste.
Zu oft war ich zu müde, noch öfter war ich mit anderen Dinge beschäftigt und überhaupt lachte mich irgendwie kein Buch so richtig an.


Tja, bis mir meine liebe Mama an einem Freitag Abend dieses Buch mit den Worten "Das musst du mal lesen, das wird dir gut tun" in die Hand drückte. Okay dachte ich...dann fangen wir mal an.
12 Stunden, 368 Seiten, 50 Taschentücher und etliche Wellen voller Zuversicht später war ich mal wieder davon überzeugt, dass das Leben wunderbar ist. Das Buch "Morgen kommt ein neuer Himmel" von Lori Nelson Spielman erzählt davon, dass es sich lohnt Dinge zu wagen und los zu lassen. Darauf zu vertrauen, dass es das Leben gut mit uns meint. Ohne Netz und doppelten Boden zu leben und die Komfortzone zu verlassen.
Ich möchte hier nicht zu viel verraten aber...Wenn Du mal wieder Lust hast, eine Reise in die Bücherlandschaft zu machen, bei der Du bei Dir selbst ankommst, dann könnte dieses Buch Dein persönliches Kreuzfahrtschiff sein.
Sail away.....


Herzallerliebst,

Eure Jaci

[Living] Peng, Helau und Alaaf. Oder was der irre Narre so von sich gibt.

09 Februar 2015
Achtung! Dieser Post wird kein fashionable, ultrahipper, auf Club Mate hinweisender Bloggerpost sein. Nein, es geht um etwas viel Einfacheres, Ehrlicheres, Echtes. Um die fünfte Jahreszeit.
Tätää tätää tätää! 
Wer jetzt die Nase schon voll hat:  bitte einfach überspringen. Hier habe ich was für Euch, Dekokram und so. Das, was Ihr wollt!

Das sind meine Moodboards zum Thema Fasching. Gespannt??


Viele, nein eigentlich niemand hier im Norden nimmt mich ernst, wenn ich über Fasching rede. Das ist für die hier wie Oktoberfest nur in uncool. Oder Kaiserschmarrn- schmeckt ja auch aus der Tube. Oder alles andere, was meine lieben, reizenden Nordlichter wohl nie verstehen werden. Aber, Anlass meines Posts ist nicht, das Unverständnis meiner neuen Wahlheimatianer zu rühmen, sondern meiner Vorfreude Ausdruck zu verleihen.

Es geht nämlich los. Für viele hat es bereits in den letzten Wochen angefangen, für mich beginnt am kommenden Wochenende das Jahres- Highlight. Neben Urlaub. Und Sommer. Und Oktoberfest. Und allen anderen schönen Dingen, die ich so liebe. An Fasching, wie wir Franken sagen, geht´s nämlich richtig lutzi mäßig los.
Da dreht das rote Pferd sich um und Helene rennt atemlos zu ihrem Schloss in den Wolken, um sich mit Andrea zu treffen und wieder tanzen zu gehen.
Die Kenner wissen, wovon ich rede. Fasching kann man nicht erklären, man muss es erleben. Ist wie das erste Mal Sex- Höhenflug und Ernüchterung, Highlife und Konfetti. 

Ich stecke mich Jahr für Jahr in unfassbar bescheuerte Kostüme und soll ich Euch was sagen? Ich liebe es. Ich schäme mich nicht eine Sekunde dafür, dass ich sämtliche Schlager und Apres Ski Hits auswendig kann, sondern singe noch lauter mit. Ich liebe die stinkenden Perücken, den Bieratem von meinem Nebenmann und die Bonbons, die in regelmäßigen Abständen auf den Kopf knallen.

Dieses Jahr wird wieder wunderbar. Und um in Stimmung zu kommen, drehe ich jetzt Take me Home, Country Roads auf und begebe mich in Gedanken auf den Weg nach Hause. 

Wollt Ihr denn die diesjährigen Kostüme sehen? Sind nämlich fast alle fertig *juchu*


[Living] Bloggerabstinenz at its best! Oder: Glasflaschen Upcycling.

07 Februar 2015
Fast schon hatte ich das Gefühl, mich zu entschuldigen, aber stopp- viele andere haben momentan das gleiche Problem und was soll ich sagen? 
Wir sind alle neben (Wahl-)Bloggerinen auch Freundinnen, Studentinnen, Arbeiterinnen, Schwestern oder Töchter. Und wir alle haben nicht nur das virtuelle Leben, sondern auch ein echtes, in dem man nicht einfach den "Veröffentlichen an späterem Zeitpunkt", "Löschen" oder "Vorschau" Button drücken können. Deswegen bitte ich einfach zu verstehen, dass momentan in meinem Leben vieles dem Blog Vorrang hat. Es kommen auch wieder bessere (Blog-)Zeiten!


Trotzdem habe ich eine kleine Interior Idee für Euch, die wirklich super simpel ist, aber meiner Meinung nach einfach toll aussieht! Gefunden habe ich den Look, als ich das große Web nach Upcycling Ideen durchstöbert habe. Und ein Vogelhaus gebaut habe, das nicht nur absolut hässlich sondern auch nicht angenommen wird. Andere Geschichte. 



Ihr braucht nicht viel mehr als eine alte Glas-Flasche, Smoothie Flachen, Vasen, Saucen, was eben so aufgebraucht ist. Und Paketschnur. Und natürlich eine Heißklebepistole. Seit ich meine bei Rossmann für unschlagbar günstige 6 Euro erstanden habe, bin ich im Bastelwahn. 



Ihr fangt an, ein Ende der Paketschnur am Flaschenboden festzukleben und rollt sie dann entlang der Form bis zum Flaschenhals auf. Wieder festkleben. Ja, fast zu simpel, um wahr zu sein!