[Food] Ab heute heißt es fasten.

18 Februar 2015
Uiuiuiui reißerische Überschrift! Aber genau so fühlt es sich eigentlich auch gerade an. Ich sitze vor meinem (vegetarischen) Frühstück und bin mir nicht sicher, ob ich es dieses Jahr wieder durchhalte.
Seit nunmehr 5 Jahren nun faste ich zwischen der Zeit nach Fasching bis Ostern- Aschermittwoch bis Palmsonntag. Und bisher habe ich es auch jedes Jahr erfolgreich gemanaged auf die Sachen zu verzichten, auf die ich sonst nie verzichten kann!

Nur letztes Jahr bin ich zum ersten Mal durch meine eigene Prüfung gerasselt, die Uni hat mir soviel abverlangt, dass es nicht ohne Schoki möglich war. Der Unterschied zu diesem Jahr? Mein Freund ist dabei - uu zweit ist es dann doch einfacher und der Kühlschrank steckt nicht voller Verlockungen und Verführungen. Auch wenn ich momentan noch mehr für die Uni ackern muss, als bisher überhaupt in meiner Geisteswissenschaftler-Bahn, bin ich mir sicher: Dieses Jahr gilt Yes I Can!



Woher kommt der Brauch des Fastens zu dieser Jahreszeit überhaupt und wieso brauche ich einen festgesetzten Zeitraum? Ich muss gestehen, ich bin katholisch getrauft und vorerst auch so erzogen worden. Jedoch im Laufe der Zeit eine ganz eigene Vorstellung von Kirche, Gott ung Glauben entwickelt. Dies tut hier zwar nichts zur Sache, ist aber doch wichtig, um zu verstehen: Das Fasten ist nämlich auf den Mist der Katholiken gewachsen.

Fasten an und für sich ist eines der ältesten Naturheilverfahren. Der Verzicht auf feste Nahrung und vor allem schweres Essen soll Körper und Seele reinigen und einen Zustand innerer Ruhe herbeiführen.
Die Fastenzeit beträgt 40 Tage, allerdings sind es streng genommen 46 Tage. Wieso? Die sechs Sonntage, die sich in dieser Zeit befinden, werden raus genommen, da sie als "kleine Auferstehungstage" gelten. Das große biblische Motiv, das hinter der Aktion steht ist das Fasten von 40 Tagen (und natürlich Nächten) von Jesu in der Wüste, kurz bevor er seine öffentlichen Auftritte hatte. 

Mittlerweile sind die Regeln, die früher sehr streng gehandhabt wurden, milde ausgelegt. Verzicht ist das, was jeder daraus macht. Die einen verzichten traditionell auf Fleisch, Alkohol und Süßigkeiten und engagieren sich mehr in ihrem sozialen Umfeld, andere setzen die Wichtigkeit des TVs herab oder verzichten gar ganz auf ihr Handy. Ob also religiös, gesundheitlich oder ganz privat motiviert: Verzicht ist eine persönliche Haltung in dieser Zeit!

Meine persönliche Motivation liegt wohl irgendwo zwischen einem ausgeprägten Bewusstsein für meine Gesundheit und einem narzisstisch veranlagten Selbstbild: Ich will mir selbst beweisen, dass ich es (wieder) schaffe und deswegen rede ich die ganze Zeit darüber. Nur nicht aufgeben! Mal sehen, was dieses Gegockel bringt :-)




Meine individuellen Regeln fürs Fasten also:


  • kein Fleisch (Ich esse sowieso sehr wenig, bis nichts, ich glaube, das wird mir am wenigsten schwer fallen).
  • kein Alkohol (Na klar, jetzt wo Semesterferien sind).
  • keine Schokolade (Aua, das tut schon ganz schön weh).
  • ab sofort und weiterhin der Verzicht auf neue Kleidung.


Man könnte denken, so schwer ist das nicht. Oh doch, wenn man am liebsten zum Snickers oder zu Kinderschokolade greift, wenn einen der Lernfrust überkommt und man beim feiern gehen immer wieder aufs Neue erklären muss, wieso man jetzt nichts trinkt, dann ist man irgendwann wirklich genervt davon! Meine persönliche Droge wird sich wohl auf Kaffee und viiiiel Obst beschränken. 





Was ist mit Euch, fastet Ihr auch? Habt Ihr schonmal gefastet und wie steht Ihr dazu? Religion, Gesundheit, Trend?

PS: Wisst Ihr, wieso am Faschingsdienstag so viele Krapfen gebacken und gegessen werden? Umgangssprachlich MARDI GRAS heißt der fette Dienstag eben so, weil dann die "schlechten" Lebensmittel, wie Zucker, Butter, Eier und Milchprodukte, aufgebraucht werden. Ich hoffe, Ihr habt alle den gestrigen Tag nochmal ordentlich zugeschlagen - ich für meinen Teil auf jeden Fall!

1 Kommentar on "[Food] Ab heute heißt es fasten."
  1. Haha na dann alles Gute für dein Fasten und vor allem ein großes Durchhaltevermögen ;)

    Liebste Grüße, Aline
    http://www.fashionzauber.com/

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Eure Tipps, Tricks, Anmerkungen und Anmeckerungen, liebe Worte und liebe Menschen!