Image Slider

[Fashion] Lederjacke zu Anzugshose.

31 März 2015
Salut Ihr Lieben!
Klingt erstmal bescheuert. Aber irgendwie auch spannend. Eine schwarze Lederjacke zu einer Anzugshose? Ihr wisst, ich bin nicht der Typ, der gerne ultra schick umhertigert, aber diese schwarze Hose habe ich mir im Secondhandladen mitgenommen und fieberhaft überlegt, wie ich sie style.
Das Ergebnis war ein Mix aus lässig und schick, anständig und wild.

Lederjacke gestylt
Lederjacke geht super zu schicker Hose


Zur schwarzen Lederjacke habe ich also die schwarze Anzugshose umgekrempelt, neue Slipper von H&M angezogen und das wundertolle Geschenk einer lieben Freundin geschultert:
Der Beutel. Ist er nicht wunderschön? Nicht nur wunderschön, sondern auch selbst genäht und damit ein EINZELSTÜCK. Ich bin völlig verliebt in ihn.

[Food] Banana Pancakes mit Haferflocken

30 März 2015
Foodshorty Alarm!! Und ganz im gewohnten Stil mit wenig Text, wenig Bildern, wenig Aufwand und riiiießen Geschmack!

Ihr braucht:


  • 50 Gramm Haferflocken
  • 50 Gramm Vollkornmehl
  • 100 ml Soja (Vanille-)milch
  • 1 Banane
  • 1 Ei
  • Obst nach Wahl
  • Honig

Los gehts: Ihr mischt Haferflocken, Vollkornmehl, Ei und die Sojamilch in einer Schüssel ordentlich zusammen und lasst die Haferflocken ein bisschen quellen. Schneidet die Hälfte der Banane in ganz kleine Stücke und zermatscht sie mit einer Gabel. Unter die Haferflocken-Ei Mischung rühren.
In einer Pfanne etwas Kokosfett oder Öl/Butter erhitzen und die Pfannkuchen in der heißen Pfanne ordentlich raus backen!

Die andere Bananenhälfte mit Apfel, Mango, Blaubeeren etc. zu einem leckeren Obstsalat mischen. Bei Bedarf Honig über die Pfannkuchen geben und mit dem Obstsalat zusammen genießen!

Proteinpfannkuchen
Leckere Bananapancakes
Pfannkuchen mit Blaubeeren
Die Proteipfannkuchen mit Blaubeeren verfeinern

[Interior] Happy Easter! Oster Deko!

28 März 2015
Auch wenn das Wetter hier bei uns in Kiel noch nicht zu 100% das Oster-bzw. Frühlingsgefühl vermittelt, lässt es sich nicht leugnen, dass wir bald Ostern vor der Tür stehen haben.
Und was liegt da näher als ein paar hübsche Oster-Deko-Ecken einzurichten, ganz zur Freude des Männekens!?

Man weiß manchmal gar nicht mehr, wie viel Spaß es macht, Eier zu bemalen und Osterhäschen Deko zu kaufen.

Osterdekoration Fashionblogger
weiße Einrichtung ist immer klassisch
Kirschblüten Osterdeko
Hingucker: Kirschblüten

Drahtkörbe in weiß als Highlights

Osterhasen Figuren dürfen natürlich nicht fehlen!



Ich habe mir bei TIGER einen hübschen Drahtkorb geholt, der allerdings gelb war. Also wurde er zwar eingesackt aber kurzerhand umgesprüht. Die passenden Vasen in weiß und Kirsch-und Pfirsichblüten in apricot und pink dazu- herrlich, so ein Osterstrauß!

[Wanderlust] Beach Motel St. Peter Ording.

26 März 2015
Da stand ich nun und vor mir das offene Meer. Das Licht war einzigartig, diesig, etwas gelb, etwas blau, etwas so wie es sein sollte. Die Wellen rauschten und die Möwen gaben ihr schrilles Kreischen von sich, als sie über unsere Köpfe hinweg flogen.
Da stand ich nun also und konnte die unendliche Ruhe erfahren.



Über meinen Geburtstag zu Beginn der Woche hat mich mein Mann an die Nordseeküste entführt. Entführt nicht richtig, ich war ja gewillt und freute mich schon einige Tage auf unsere kleine Alltagsflucht. Solche Alltagsflüchte sind wichtig in Zeiten, in denen man morgens, noch vor dem ersten Kaffee oder Tee die Mails checkt, in denen die beste Freundin oft nur eine kurze Nachricht über Whats App erhält, anstatt eines langen, die Telefonkosten in die Höhe treibenden, Mädelsgespräch. In Zeiten, in denen man sich zu wenig auf sich selbst und zu viel auf alles andere konzentriert.

Eingecheckt haben wir im Beach Motel in St. Peter Ording. Das Schöne hieran? Es gibt einfach nichts drum herum. St. Peter ist irgendwie magisch: Man fährt durch endlos viele Dörfer, Wiesen ziehen vorbei, Flachland, Haus, Flachland, Haus. Und dann auf einmal ist man da und zwar direkt am Meer. Das Gefühl, dass ich mich auf einer Insel weit ab von allem befinde, ließ mich die zwei Tage nicht ein einziges Mal los. Eine Insel, die in diesen Momenten nur uns gehörte.

Das Beach Motel ist eines meiner Lieblingsunterkünfte und es war nicht das erste Mal, dass es uns beherbergte. Bereits 2013 im Oktober war ich das erste Mal da und: schockverliebt. Das Design, der Lifestyle, der vermittelt wird, die großen Fensterfronten, die entspannte Atmosphäre und der echte Sand im dazu gehörigen Lokal...

Beach Motel St. Peter Ording Zimmer
Zimmer im  Beach Motel
Interior Board Beach House Rules
Beach House Rules

Beach Motel St. Peter Ording
Beach Motel St.Peter Ording


Inneneinrichtung

Strand Nordsee St. Peter Ording
St. Peter Ording Strand


Die schöne Nordsee





Terasse Restautant dii:ke

Frühstücksbuffet Beach Motel





Falls Ihr auch Lust auf eine Auszeit habt, dann schaut mal auf der Seite des Beach Motel vorbei und bucht Euch eine große Portion Auszeit mit einem Schuss Ruhe, ohne Hektik, dafür mit viel Zeit und lasst Euch das ordentlich schmecken :-)



[Fashion] Wie man bequeme Hosen alltagstauglich stylt.

23 März 2015
Da mein Zeitplan morgens es gerade nicht vorsicht, mir stundenlang Gedanken über mein Outfit zu machen, ziehe ich häufig einfach die erstbesten bequemen Hosen plus ein Shirt dazu an - was eben gerade auf dem Stapel obenauf liegt.
Heute habe ich zu der super bequemen Haremshose in grauem Tweed aber mal eine etwas schickere Longbluse gestylt. Dadurch wirkt beides nicht so hart in den Eigenschaften und ich finde, die beiden geben ein ganz gutes Paar ab :-)

Fashionblogger Outfit bequeme Hosen

Longbluse zu lässiger Hose

Wie style ich einen Hut?

Stan Smith Adidas Look a likes zu Longbluse




Dazu kamen einfache, weiße Sneaker und eine gehörige Portion "Ja, ich will diesen traumhaften Frühlingstag in der Uni Bibliothek verbringen!"

Schmach..

Aber der Frühling bleibt ja erst mal!


Eure Mona

[Food] Wie Ihr ganz einfach Müsliriegel selbst macht.

20 März 2015
Wieso ich mir Gedanken dazu gemacht habe, Müsliriegel selbst zu machen?
Ganz einfach: Durch die Fastenzeit fällt Schokolade und damit auch mein rettende Anker in der Uni-Not weg, wenn ich mal wieder den ganzen Tag in der Bibliothek vor mich hin sinniere, über Sein und Nicht-Sein.
Es musste also Ersatz her. Ersatz, der zwar süß, aber etwas gesünder als das Snickers aus dem Automaten ist. Da fielen mir spontan Nüsse ein. Langweilig. Und getrocknete Früchte. Laaangweilig.
Aber zusammen? Interessant! Und dann auch noch gesüßt mit Honig? Mhhhm! Hej, da könnte doch ein leckerer Riegel entstehen!!

Gesunde Müsliriegel Selbst gemacht
Selbstgemacht Müsliriegel

Das Schöne an diesem "Rezept" ist, dass es keine großen Zutaten braucht. Eigentlich hat man alles zu Hause und kann so stark variieren und ausprobieren, wie man möchte.

Ich hatte für diese Riegel folgende Zutaten:


  • eine Handvoll Haferflocken
  • eine Handvoll 5-Korn-Mischung
  • 100g Cashewkerne
  • getrocknete Cranberries
  • Mandelstifte
  • Amaranth, gepufft
  • 3-4 EL Honig
  • 1 TL Cashewmus
  • 15g Butter
  • wer will, kann zusätzlich mit Rohrzucker arbeiten. Muss man aber nicht.

Den Backofen heizt Ihr auf 200 Grad vor. 
Als Erstes zerkleinert Ihr alle Nüsschen, die Ihr so habt. Dann bringt Ihr in einem Topf den Honig zusammen mit dem Cashewmus und der Butter zum schmelzen und werft die Flockenmischung dazu. Schön rühren! Wenn die Haferflocken dann leicht goldbraun werden, kommen Nüsse und die getrockneten Früchte dazu. Weiterrühren, bis alles die gold-gelbe Farbe angenommen hat.

Jetzt nehmt Ihr ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und verteilt mit einem flachen Schieber die Masse aus dem Topf gleichmäßig auf dem Blech. Vorsichtig arbeiten, da die Riegel sonst leicht ihre Konsistenz verlieren! Dann kommt die ausgestrichene Masse für ca 15 Minuten in den Backofen!





Nach der Zeit nehmt ihr das Blech heraus und schneidet die noch warme Masse vorsichtig in gleich große Riegel. Auskühlen lassen, damit sie erhärten können und dann: mit gutem Gewissen genießen!

Viel Spaß beim Nachmachen,

Eure Mona


[Kolumne] Ich kann es nicht mehr hören: Generation Y. Na und?

18 März 2015
«Hallo, ihr Berufsmusiker und freien Journalisten, ihr wissenschaftlichen Mitarbeiter mit euren befristeten Verträgen, ihr Geisteswissenschaftler, ihr Mittdreißiger in den Altbauwohnungen in den gefragten Wohnlagen mit Staffelmieten, dieses Buch ist für euch. Kristine Bilkaus Debütroman "Die Glücklichen" könnte von jedem von euch handeln, und in gewisser Weise tut es das auch.», schreibt der Spiegel in seiner Kultursparte und präsentiert Bilkaus Roman als Lesetipp.
Dieses neue Buch werde ich auch lesen.
Nicht, weil alle es lesen. Nicht, weil es mir empfohlen wurde. Nicht, weil angeblich jeder "Berufsmusiker" und "freier Journalist" sich damit identifizieren kann. Nicht, weil es sich mit allen "wissenschaftlichen Mitarbeitern ohne Festanstellung" oder "Geisteswissenschaftlern" identifizieren kann. Und weil ich mich damit auch identifizieren sollte. Weil ich nämlich auch "so eine" bin.

Nein. Ich werde es lesen, weil ich sauer bin. Sauer, dass unsere Generation ver-y-lonisiert wird. Sauer, dass keiner begreift, wie anstrengend ein Geisteswissenschaftsstudium sein kann. Sauer, weil keiner erkennt, wie viel Herzblut darin stecken kann. Sauer, dass unsere Eltern uns eingetrichtert haben: "Mach das, was Dir Spaß macht! Nur dann ist Dein Leben ausgefüllt!" und dann nicht begreifen, dass man gerne seine Nase in Bücher steckt, gerne philosophiert, gerne noch träumt, solange man träumen kann.

Sauer, weil wir, wir, für alle nur noch die Generation Y sind.

Generation Y.

Und selbst wenn wir eben noch nicht wissen, wo wir hin wollen, unsere Wege noch nicht gekennzeichnet sind, unsere Augen noch leuchten, wenn wir an die Zukunft denken und wir uns alles ausmalen.
Und auch wenn diese Vorstellung eine Altbauwohnung beinhaltet, in einem hippen Viertel und eine Leinwand mitten im Wohnzimmer steht, obwohl keiner der Bewohner malen kann.
Wenn jeder sagt, unsereGeneration, diese Generation Y, ist verloren, verloren in zzu vielen Möglichkeiten, verloren in zu viel Tagträumereien, verloren in zu wenig handfester Orientierung wenn das jeder sagt dann lache ich.
Denn genau dann ist vielleicht die glücklichste Zeit meines Lebens.

Ich trinke gerne Latte Macchiato. Und ich achte bewusst auf Ernährung. Und eigentlich kaufe ich auch gerne Bio und auf dem Markt und ohne Plastiktüte, stattdessen mit Jutetasche. Ich mag es, noch nicht zu wissen, wo es hin geht. Manchmal. Und ich habe Angst vor der Zukunft wie jeder andere. Manchmal.
So wie andere auch, so wie viele andere, hunderte andere auch. Andere, die auch Generation Y sind. Aber wieso muss man darüber schreiben? Wieso muss man unserer Generation mit einem Buchstaben aus dem Alphabet versehen und dann auch noch mit dem vorletzten? Unsere Generation, die angeblich so ziellos ist und so hipster und so "leck mich doch" und so cool und bio und was wir nicht alles sind und sein können, wenn wir erst mal sind, wer wir sind.

Ich bin sauer, dass man nicht einfach träumerische Leben leben darf, wenn man möchte. Oder dass man auf die Umwelt achten darf, wenn man Lust dazu hat. Dass Tulpen einfach schöne Blumen sind und Avocados eben schmecken.
Weil wir das sind. Und weil wir so sein dürfen. Und uns nicht schämen dafür.
Weil jede Generation so sein durfte, wie sie war.
Nur wir, wir werden ver-y-lonisiert.

Wir, die Y´s, wir können alles sein und alles wollen und alles werden.


Wir brauchen kein Y dazu.

Generation Y

Generation Y
Geisteswissenschaftliches Studium? Liebend gerne!

[Food] Soja Vanille Erdbeer Shake.

17 März 2015
Achtung...Trommelwirbel...Es gibt eine neue Kategorie! 
Wie Ihr gemerkt habt, gibt es in letzter Zeit oft kurze, knackige, dafür aber sehr leckere Foodposts, die vor allem zum Inspirieren da sind. Deswegen präsentieren wir heute stolz:

Die Foodshorties

Ihr könnt über die Suche oder unsere Tags leicht alle schnellen Ideen suchen und finden.

Heute gibt es gleich einen weiteren Foodshorty: Den leckeren Vanillasoja-Erdbeer Shake, den einige von Euch sicher schon bei INSTAGRAM gesehen haben.


Sojavanille Erdbeer Shake

[Fashion] Sonniges Sonntagsoutfit

15 März 2015
Geht es Euch auch so? Sobald sich die ersten Sonnenstahlen zeigen steigt meine Laune stetig an.
Das gute Wetter macht einfach glücklich!
Liebe ich den Frühling und die bunten Farben der Natur doch sehr, so verfahre ich bei meiner Kleiderwahl meistens nach dem Motto " Black is the new Color".
Getreu dieser Devise durfte neulich diese schöne Fake-Fur Jacke Einzug in meinem Kleiderschrank halten. Sie ist die perfekte Übergangsjacke und hält mich in den letzten eisigen Winterlüften wunderbar warm.
Fake Fur Jacke zu Budapestern
Fake Fur Jacken rocken!
Die schwarze Fake-Fur Jacke gehört momentan zu meinen absoluten Lieblingsteilen und changiert im Licht in schönen Lila und Burgundy-Tönen. Erstanden habe ich sie bei H&M.
Silver Brogues
Silberne Brogues dazu lockern auf

Die silberfarbenen Budapester sind von Gabor und sorgen für die nötige Portion Glitzer im Alltag- denn Mädchen brauchen das ab und zu, Glitzer..;-)

Welche Lieblingsteile habt Ihr in der Frühlingszeit?

Alles Liebe,
Jaci


[Food] Wie Ihr dem Sommer Einzug gebietet: Pinker Quinoa Salat mit Roter Beete.

14 März 2015
Weil in meinem Kopf und an manchen Tagen auch draußen schon fast Sommer ist, gibt es heute auch ein Sommer-leichtes Sonnenrezept. Und gesund obendrein! Natürlich veggie, weil ja noch Fastenzeit herrscht. Diese fällt mir übrigens viel leichter, als anfangs angenommen. Trotz Uni-Stress fühle ich mich nicht der Schoki-Sucht ausgesetzt.
Also nun aber zum Rezept: Ein herrlich frischer pinker Sommersalat:

Quinoa Salat Rezept

[Living] Der Postbote war fleißig: WAHE Scrub & Vegan Box.

13 März 2015
Hallo Ihr Lieben,

Überraschungstag!! Heute habe ich 2 tolle Pakete erhalten.



Einmal das Scrub von wahe, davon werde ich Euch auf jeeeeden Fall noch berichten, sobald ich es getestet habe. An dieser Stelle auch nochmal ein fettes Dankeschön an die Mädels von theskinnyandthecurvyone. Normalerweise habe ich nicht so viel Glück bei Gewinnspielen, aber diesmal hat es geklappt! Yipiieh!
Also, jetzt mal genauer...

[Interior] Wie Ihr aus einem langweiligen Ikea Regal eine stylische Sitzbank macht.

12 März 2015
Nach langem Überlegen und wildem "durch - die - Kataloge - dieser - Möbelhäuser - Blättern" habe ich mir etwas überlegt. Wir brauchten Stauraum im Arbeitszimmer, nicht viel, aber doch genug, um zu wissen: Es muss eine Lösung her. Und hier ist sie:

Eine schöne Sitzbank aus einem einfachem Ikea Regal

Ikea Hackers Expedit to Bench

[Food] Schnelles Pastarezept mit Hokkaidokürbis Streichcreme.

10 März 2015
Fix, einfach, frisch und schnell- genau das, was man eben manchmal braucht. Dabei aber nicht ganz ungesund und auch noch vegetarisch: Das klingt zu schön, um wahr zu sein? Auf keinen Fall!


[Interior] All white.

09 März 2015
Da immer mal wieder Fragen zu meiner Wohnung kommen, habe ich mir für den heutigen Post ein Thema ausgesucht, um Detailaufnahmen zu zeigen: Weiß.
In unserer Wohnung ist Weiß der Grundtenor, alles andere baut sich darum auf. Deswegen sind von den Stühlen, über Decken, Wandfarbe und Blumen erst mal alle Dinge weiß. 

Man lässt sich dadurch viel Spielraum offen, was die Deko-Farben angeht! Was vor ein paar Wochen bei mir noch gelb war, ist heute grau geworden, um den skandinavischen, frischen Look noch zu unterstreichen. Und wenn die Sonne durch die weißen, hellen Vorhänge scheint- dann bin ich völlig glücklich

[Food] Scharfes Olivenöl selbstgemacht.

07 März 2015
Heute gibt es eine ganz zackige, kurze Idee, wie man normales Öl aufpeppt. Klingt erst mal nicht so spannend, ist es aber sehr wohl, wenn man am Ende ein rattenscharfes Öl im Schrank stehen hat!

Ihr braucht tatsächlich auch nicht allzu viel:

  • Gutes(!), reines Olivenöl
  • scharfe Gewürzmischung
  • Chilis, frisch und getrocknet
  • ein Glasgefäß

Dann geht´s auch schon los. Und jetzt versprecht Euch bitte ja kein riesen Tutorial, wie man das beste Olivenöl der Stadt hin bekommt. Ich meine, wenn ich denn soweit bin, dann verrate ich Euch gerne das Hausrezept, aber bis dahin sollen Euch vor allem die Bilder dazu animieren, einfach mal auszuprobieren!